Menubild

Tod nach längerer Krankheit

Eine längere schwere Krankheit lässt Familienmitglieder in eine Hochschaubahn der Gefühle stürzen, die zwischen Hoffnung und Resignation, zwischen Hilflosigkeit und Zuversicht angesiedelt ist. So sehr der Tod gefürchtet ist, so sehr wird ein Ende der Ungewissheit herbeigesehnt. Schuldgefühle sind nicht selten die Folge.

  • Wie gelingt es mir, mein Gefühl „zu-wenig-getan-zu-haben“ durch das Besinnen auf meine realistischen Tätigkeiten und Möglichkeiten zu ersetzen?
  • Auf welche Weise können etwaige Schuldgefühle genutzt werden, um noch Offenes mit dem Verstorbenen zu klären?
  • Was wurde durch die Zeit der langen Krankheit für unsere Beziehung noch möglich?